Dresscode der Mini-Royals: Was es mit den strengen Kleiderregeln auf sich hat

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

It’s a boy! Am 6. Mai 2019 haben Prinz Harry und seine Meghan ihr erstes Kind bekommen. Genau wie sein Cousin George wird auch Archie in der Öffentlichkeit später stets in kurzen Hosen auftreten. Was es mit dieser Kleiderregel auf sich hat, erfährst du hier.

Herzogin Kate mit Prinz William und ihren Kindern George und Charlotte bei der Taufe des kleinen Louis. (Bild: Getty Images)

In der englischen Königsfamilie herrscht eine strikte Kleiderordnung. Von der sind aber nicht nur William, Kate und Co. betroffen, sondern auch die jüngsten Royals. Bei offiziellen Auftritten gibt es ganz schön viele Do’s and Dont’s zu beachten. Doch warum eigentlich?

Royal Baby: So süß ist der königliche Nachwuchs von Harry und Meghan

Der fünfjährige Prinz George und Nesthäkchen Louis etwa tragen ausschließlich kurze Hosen, meist in Dunkelblau. Dazu werden farblich passende Kniestrümpfe kombiniert. Dieses Outfit hat Tradition im Hause Windsor. Thronfolger und Opa Charles sah man so, ebenso wie Vater William und Onkel Harry. Und auch der kleine Archie wird von dieser Mode-Regel nicht verschont werden.

Kleidung soll familiäre Normalität vermitteln

Der Grund: Kurze Hosen stehen in England traditionell für die Oberschicht, lange Hosen stehen für die Mittelschicht. Deshalb gehören kurze Hosen auch zum Bestandteil britischer Privatschul-Uniformen. Zumindest bis die Jungs neun oder zehn Jahre alt sind, dann dürfen sie die Shorts im Schrank lassen und auf lange Hosen umsteigen.

Dass Prinzessin Charlotte immer Kleider oder Röcke trägt, hat nicht der royale Dresscode, sondern Mama Kate entschieden. (Bild: Getty Images)

Schwester Charlotte hingegen, die kürzlich ihren vierten Geburtstag feierte, muss bei ihrer Kleiderauswahl offiziell keiner royalen Etikette folgen. In Hosen hat man die kleine Prinzessin trotzdem noch nie gesehen. Denn laut Adels-Experten ist Mama Kate darauf bedacht, dass Charlotte aus einem ganz simplen Grund ausschließlich Kleider und Röcke trägt: Es verleihe ihr einen zeitlosen, schlichten und traditionellen Look.

Herzogin Meghan beim Fototermin: "Ihre Natürlichkeit ist sympathisch"

Darüber hinaus vermittle so etwas auch Bescheidenheit und familiäre Normalität. Auffällige Outfits würden nur noch mehr Aufmerksamkeit auf die kleinen Royals lenken. Stichwort „Kate-Effekt“. Egal was die 37-Jährige auch anzieht: Jedes ihrer Outfits wird binnen Stunden zum Verkaufsschlager. Diesen Hype spürt man auch bei ihren Kindern. So schätzt das Unternehmen Brand Finance beispielsweise, dass Prinzessin Charlotte die britische Wirtschaft durch Kleidung und Fanartikel jährlich um 115 Millionen Euro ankurbelt.

Zu Hause geht es dafür entspannter zu. Das beweisen die süßen Fotos, die William und Kate immer mal wieder auf ihrem Instagram-Account veröffentlichen. Darauf zu sehen: Prinz Louis ganz casual in langen Hosen!

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde Prinz George versehentlich als Archies Neffe bezeichnet. Wir bitten Sie, diesen Fehler zu entschuldigen.