Zweifache Mutter probiert den viralen “Upside-down-Bikini”-Trend aus und erntet viele Lacher

Laura Belbin beschloss, zu zeigen, was passiert, wenn sie den Trend ausprobiert. [Foto: Instagram]

Eine Mutter probierte den viralen “Upside down Bikini”-Trend auf Instagram aus – und wurde für ihren ehrlichen Instagram-Post gefeiert.

Der ungewöhnliche Trend, einen Triangel-Bikini um die Brüste zu schnüren, anstatt ihn im Nacken zuzubinden, wurde ursprünglich von Model und Bloggerin Valentina Fradegrada verbreitet.

Auf einem Instagram-Foto, das mittlerweile berühmt ist und seit seiner Veröffentlichung im vergangenen Jahr über 90.000 Mal gelikt wurde, zeigt sich die 27-Jährige in dem alternativ getragenen Bikini, der Bräunungsstreifen auf ein Minimum reduzieren soll.

Aber viele werden zugeben, dass es nicht für jeden besonders praktisch ist, sein Bikini-Oberteil anders herum zu tragen, und eine Mutter beschloss, genau dies zu demonstrieren.

Laura Belbin zeigte auf ihrem Instagram-Account „Knee Deep in Life“, was passiert, wenn sie selbst den Trend ausprobiert.

Laura erklärte ihren Followern, dass sie versucht hätte, einen schwarzen Müllbeutel so zu tragen wie Fradegrada den Lack-Bikini in ihrem originalen Post trägt.


Aber der Look war nicht so einfach nachzumachen wie Laura gedacht hatte.

„Wenn man versucht, eine gleichmäßige Bräune zu bekommen, aber zwei Kinder hat und die 30er einem so zugesetzt haben, dass die Brüste wie Spaniel-Ohren aussehen mit topfgroßen Warzenhöfen, die aussehen, als ob sie 40 Minuten auf der Herdplatte gelegen hätten“, schrieb sie zu dem Bild.

„Ich hatte wirklich die Absicht, zu lächeln, aber es stellt sich heraus, dass es nicht so einfach ist, alles zusammenzupressen und dabei sexy auszusehen.“

„Als ich Steve bat noch ein Foto zu machen, sagte er: Ich muss aufs Klo, nimm einfach dieses Foto…“

Auch wenn ihre gewagte Bikini-Anprobe ihr keinen Spaß gemacht hat, ihre Follower lieben sie dafür.

Kurz nachdem sie den Post geteilt hatte, ging dieser viral und erhielt Tausende von Likes und Hunderte an Kommentaren von Leuten, die die Mutter für ihren witzigen Post feiern.

“Das ist Gold!!!”, schrieb jemand. „Danke nochmal, dass ich immer mit dir lachen kann.“

“Danke, dass du so witzig bist und das Leben nicht so ernst nimmst, wir brauchen mehr Leute wie dich“, stimmte jemand anderes zu.

“Ich liebe deine Posts, sie machen mich so fröhlich”, kommentierte ein weiterer Follower.



Es ist nicht das erste Mal, dass ein ungewöhnlicher Bikini für Aufsehen in den sozialen Medien sorgt. Im Januar sorgte ein nudefarbener Badeanzug von Oh Polly für Diskussionen.

Wegen des extrem hohen Beinausschnitts, einem ovalen Cut-Out an der Stelle des Ausschnitts und einem String-Tanga-Unterteil waren sich manche Leute nicht sicher, was sie von dem freizügigen Design halten sollen.

“Warum überhaupt noch etwas tragen?”, fragte ein Social-Media-User.

Letzten Oktober versetzte Kim Kardashian das Internet in Aufruhr, nachdem sie ein Foto von sich in einem winzigen Chanel-Bikini auf Instagram gepostet hatte. Dieser war so klein, dass sie Gefahr zu laufen schien, sich an besonders intimen Körperstellen einen Sonnenbrand zu holen.

Marie Claire Dorking