Herzogin Meghan: Harte Vorwürfe von ihrer Halbschwester Samantha

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Dass ein Teil ihrer eigenen Familie ihr das Glück nicht gönnt, weiß Herzogin Meghan spätestens seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry. Sowohl Vater Thomas Markle als auch ihre Halbschwester Samantha haben der 37-Jährigen im Vorfeld der Zeremonie übel nachgeredet. Nun hat sich Samantha auch zur Geburt von Harry und Meghans erstem Kind negativ geäußert.

Geht der Familienstreit in die nächste Runde? Meghans Halbschwester Samantha teilt in einem Interview aus. (Bild: Getty Images)

Dabei schien es zunächst, als würde Herzogin Meghans Halbschwester Samantha Markle angesichts des Familienzuwachses Größe zeigen. Kurz nachdem bekannt wurde, dass Meghan einen kleinen Jungen, Baby Archie Harrison, zur Welt gebracht hatte, ließ Markle ein langes Statement in der Zeitung „Daily Mail“ veröffentlichen.

Botschaft für Archie auf der Brust: Prinz Harry ganz der stolze Papa

Der kleine Prinz solle wissen, dass er eine große Familie habe und seinetwegen alle aus dem Häuschen wären. „Ich freue mich wahnsinnig für Meghan. Ich liebe sie, sie ist meine kleine Schwester – es spielt keine Rolle, was wir in der Vergangenheit übereinander gesagt haben“, hieß es in Markles Statement. Doch der Waffenstillstand hielt nicht allzu lange an: Markle hat der Tageszeitung „Mirror“ ein Interview gegeben, in dem sie sich über Meghan auslässt.

“Wie ein Dolchstoß mitten ins Herz”

Demnach habe Meghan ihrem Vater viel Kummer bereitet, indem sie ihn nicht bei der Geburt ihres Sohnes dabeihaben wollte. „Es ist so traurig. Er hätte dabei sein sollen. Von der Geburt ausgeschlossen zu werden, hat ihn getroffen wie ein Dolchstoß mitten ins Herz.“ Doch auch Baby Archie sei einer der Leidtragenden dieser Situation: „Ihm entgeht ein wahnsinnig kreativer, liebevoller Mensch“, so Markle.

Am 8. Mai stellen Herzogin Meghan und Prinz Harry den kleinen Archie der Öffentlichkeit vor. (Bild: Getty Images)

Dass Thomas Markle seinen Enkel noch nicht kennenlernen durfte, sei nicht zuletzt auch die Schuld von Meghans Mutter Doria Ragland, meint Halbschwester Samantha. Diese hätte sich Markles Meinung nach mehr für ihren Ex-Mann einsetzen sollen. „Wir hatten gehofft, dass Doria und Meghan zur Besinnung kommen würden.“

Muttertag: So rührend gedenkt Herzogin Meghan Prinzessin Diana

So nervenaufreibend Markles erneute Vorwürfe auch erscheinen mögen, Herzogin Meghan lässt sich von der neuen Familienfehde nichts anmerken. Auf einem Foto, dass die erste Begegnung der Queen mit Baby Archie zeigt, strahlt die frischgebackene Mama jedenfalls mit den Kronjuwelen um die Wette.

VIDEO: Herzogin Meghan und Prinz Harry im Babyglück