Ist es gesundheitsschädlich, seine Schuhe in der Wohnung anzulassen?

Larissa Kellerer
Freie Autorin

Schuhe im Haus: anlassen oder ausziehen? Was in Ländern wie Japan zum guten Ton gehört, ist hierzulande eine Streitfrage. Eine finnische Untersuchung zeigt, dass sich das Tragen von Sneakern und Co. in den eigenen vier Wänden günstig auf das Immunsystem von Kindern auswirken kann.

Sollte man seine Schuhe daheim lieber ausziehen? Eine aktuelle Studie sagt nein. (Bild: Getty Images)

Im Rahmen der Studie analysierten Forscher des finnischen Nationalinstituts für Gesundheit und Soziales in Kupio eine Reihe von Bakterien in 1.400 Haushalten in Finnland und Deutschland. Klar ist: An den Sohlen unserer Straßenschuhe tragen wir Keime mit ins Haus, die sich auf Gehwegen, Wiesen und Straßen tummeln. Es überrascht also nicht, dass die Wissenschaftler in den Häusern und Wohnungen eine ganze Reihe von Bakterien fanden, die typischerweise in ländlichen Umgebungen vorkommen.

Die sogenannten Bauernhofstudien, die seit Ende der 1990er-Jahre laufen, haben bereits gezeigt, dass das Aufwachsen auf dem Land das Risiko, an Asthma oder Allergien zu erkranken, halbieren kann. Die finnischen Forscher rund um Teamleiter Pirkka Kirjavainen schlussfolgern daher, dass es Kindern helfen könnte, eine Immunität aufzubauen und so die Entwicklung von genannten Krankheiten zu verhindern, wenn Straßenschuhe im Haushalt getragen werden.

Für Kinder soll es sogar gesund sein, wenn sie ihre Schuhe anlassen. (Bild: Getty Images)

Forschungsleiter Kirjavainen erklärt gegenüber Metro.com: “Der Effekt beruht allerdings nicht auf dem Vorhandensein einer großen Anzahl an Bakterien, sondern auf Vorhandensein bestimmter Bakteriengruppen."

Bedeutet: Es geht nicht darum, wie viele Bakterien sich in einem Haushalt befinden, sondern wie viele unterschiedliche Bakterien.

Die Forscher, die ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Nature" veröffentlichten, gaben zudem an, dass Kinder mit Geschwistern weniger an Asthma leiden. Aufgrund der Verstädterung ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung bei finnischen Kindern.

Asthma und Co.: Warum werden Allergien immer häufiger?

Keimfalle Straßenschuhe? Alles halb so wild!

Forscher der Universität von Arizona haben in einer Studie herausgefunden, dass im Schnitt rund 421.000 verschiedene Bakterien an unseren Schuhsohlen kleben. Auch eine Studie der Universität von Houston kommt zu einem ähnlichen Ergebnis.

Klingt eklig, aber hauptsächlich handelt es sich dabei um harmlose Darmbakterien, die nicht zwingend gesundheitsschädlich sind und überall in der Umwelt vorkommen. Zudem wimmeln auf Böden bereits zahlreiche Mikroorganismen wie Viren und Keime. Lediglich Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten sich vor Darmbakterien in Acht nehmen, da sie bei ihnen zu Durchfall-Erkrankungen führen können.

Schicke Chemiekeule?: Flip-Flops im Labortest

Fazit: Auch wenn manche dieser Bakterien unter gewissen Umständen Krankheiten auslösen können, befinden sich in Wohnungen und Häusern vermehrt Bakterien, die gut für den Körper sind und sogar die Abwehr stärken können.

VIDEO: Das hilft gegen quietschende Schuhe