Studie: Dating-Apps können Essstörungen hervorrufen

Stefica Budimir-Bekan
Freie Autorin

Handy raus, nach rechts wischen und sein Liebesglück realisieren: So stellen sich das heute viele Menschen vor. Und tatsächlich ist Online-Dating aus der heutigen Welt kaum noch wegzudenken. Laut einer aktuellen Studie glauben 42 Prozent aller Deutschen daran, dass man im Internet die große Liebe finden kann. Dass Dating-Apps aber auch Nebenwirkungen haben können, beweist eine aktuelle Studie.

Einer Studie zufolge sind Dating-Apps nicht für jeden gut (Symbolbild: Getty Images)

Wie sich Dating-Apps auf die Gesundheit auswirken können, hat nun eine Harvard-Studie untersucht. Und die Ergebnisse sind beunruhigend: Forscher fanden heraus, dass Menschen, die gerne Dating-Apps nutzen, häufiger an einer Esstörung erkranken als jene, die nicht im Internet nach der großen Liebe suchen.

So datest du richtig: Die besten Flirt- und Dating-Tipps

An der Umfrage, die im “Journal of Eating Disorders” veröffentlicht wurde, nahmen 1.726 Erwachsene teil. Das Resultat: Frauen, die Dating-Apps benutzen, greifen mehr als 26,9 Mal so häufig auf extreme Diät-Methoden zurück, um ihr Gewicht zu halten, als andere. Online-Dating befeuere den Beauty-Wahn.

Auch Männer sind häufig davon betroffen

Wer denkt, dieses Phänomen treffe nur auf Frauen zu, irrt gewaltig. Auch Männer, die Dating-Apps benutzen, sind 14,6 Mal anfälliger für ungesunde Diät-Methoden als die restlichen Männer. Zwingen die Dating-Apps die Menschen in einen Körperwahn? Können nur noch perfekte Körper im Tinder und Co.-Wettbewerb bestehen?

Wegen Dating-Gerüchten: Moby entschuldigt sich bei Natalie Portman

Studienleiter Alvin Tran ist überzeugt davon, dass das Benutzen von “Diensten, die auf Image und Aussehen basieren ” gesundheitsschädliches Verhalten verschlimmern kann.

Dating-Apps können Menschen in einen Beauty-Wahn stürzen (Symbolbild: Getty Images)

Erschreckende Statistik

Und die Zahlen der Studie geben Tran recht: 44,8 Prozent der Frauen und 54,1 Prozent der Männer sagten aus, sie hätten in den letzten zwölf Monaten zu irgendeinem Zeitpunkt gefastet. Mehr als ein Fünftel aller Frauen und mehr als ein Drittel aller Männer gaben zu, sich übergeben zu haben, um ihr Gewicht zu halten. 24 Prozent der Frauen und 41 Prozent der Männer benutzten sogar Abführmittel, um abzunehmen. Trans Forderung: Es müsse ein Verständnis dafür geschaffen werden, wie sehr Dating-Apps das Gesundheitsverhalten der Menschen beeinflussen.

Online-Dater sind gut beraten, sich nicht nur auf ihr Äußeres zu konzentrieren, sondern sich als Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen zu akzeptieren.