Thomas Markle: Ein schlechter Großvater für Archie?

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Die erste Ehefrau von Herzogin Meghans Vater warnt davor, Thomas Markle am Leben der jungen Royal-Familie teilhaben zu lassen: „Er war ein schrecklicher Vater.“

Geht es nach der ersten Ehefrau von Meghans Vater, soll die Herzogin Thomas Markle nicht am Leben des kleinen Archie teilhaben lassen. (Bild: Getty Images)

Es sind unsägliche, fast seifenoperartige Entwicklungen, die die Gerüchte rund um Herzogin Meghans, vormals Meghan Markle, Familie immer wieder anheizen. Das Schlimme daran: Es scheint die Familie selbst, vor allem Meghans Halbgeschwister zu sein, die den Unfrieden immer wieder schürt.

Zurück aus der Babypause: Das ist Herzogin Meghans nächster Termin

Nun steigt auch Roslyn Markle, die erste Ehefrau von Meghans Vater Thomas, mit in den Tabloid-Interview-Reigen ein: Nach drei Jahren Schweigen warnte sie nun laut „Daily Mirror“ davor, den Kontakt zwischen Thomas Markle und seiner Tochter sowie dem kleinen Enkelsohn Archie Harrison Mountbatten-Windsor wieder aufleben zu lassen. „Meghan wäre ein Dummkopf, wenn sie ihn an ihrem Leben teilhaben lassen würde“, so das Urteil von Roslyn Markle.

“Er verdient es, in einem glücklichen Zuhause aufzuwachsen”

Thomas sei ein schrecklicher Vater gewesen, sagte Roslyn weiter – ein Vater, der sie und ihre Kinder demnach vernachlässigt, allein gelassen und nie ausreichend finanziell unterstützt haben soll. „Warum denkt er jetzt, er könnte ein guter Großvater für Archie sein?“, wird die 73-Jährige vom „Mirror" zitiert. Überhaupt gehe ja alles um das Wohlergehen des jüngsten royalen Nachwuchses: „Archie verdient es, in einem glücklichen Zuhause aufzuwachsen, nicht in so einer rachsüchtigen Situation, wie sie sich hier entwickelt hat.“ Thomas Markle selbst hat inzwischen alle Anschuldigungen seiner Ex-Frau von sich gewiesen.

Im Vorfeld der Hochzeit von Meghan und Harry hatte Thomas Markle immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. (Bild: Getty Images)

Zuletzt hatte Meghans Halbschwester Samantha Markle der Herzogin in einem Interview mit der Tageszeitung „Mirror“ vorgeworfen, ihren Vater nicht an Archies Leben teilhaben zu lassen. Demnach habe Meghan ihrem Vater viel Kummer bereitet, indem sie ihn nicht bei der Geburt ihres Sohnes dabeihaben wollte.

Hintergrund: Harte Vorwürfe von ihrer Halbschwester Samantha

„Es ist so traurig. Er hätte dabei sein sollen. Von der Geburt ausgeschlossen zu werden, hat ihn getroffen wie ein Dolchstoß mitten ins Herz.“ Doch auch Baby Archie sei einer der Leidtragenden dieser Situation: „Ihm entgeht ein wahnsinnig kreativer, liebevoller Mensch“, so Markle.

VIDEO: Prinz Harry und Herzogin Meghan zeigen den kleinen Archie