Virale Geschichte von der Schwiegermutter im Brautkleid: Die Braut packt aus

Eine Frau trug zur Hochzeit ihrer Schwiegertochter ein Brautkleid – diese Geschichte ging vor einiger Zeit viral. Jetzt erklärt die echte Braut, was es damit auf sich hatte. (Foto: Getty Images)

Als Amy Pennza der Bitte von Talkshow-Moderator Jimmy Fallon nachkam, dass sie ihr verrücktes Hochzeits-Desaster auf Twitter teilen solle, machte sie ihre Schwiegermutter versehentlich zur Internet-Sensation. Diese war nämlich zu ihrer Hochzeit in einem Brautkleid erschienen. Jetzt erklärt Pennza, weshalb ihre Schwiegermutter das umstrittene Kleid gewählt hatte.

Am Mittwoch twitterte die vierfache Mutter Pennza aus Ohio ein Foto von sich und ihrer Schwiegermutter bei ihrer Hochzeit. Beide Frauen trugen wunderschöne weiße Kleider. Die ältere Frau trug dazu Blumen-Haarschmuck. Das Bild scheint zwei Bräute an ihrem großen Tag zu zeigen – allerdings heiratete nur eine von ihnen.

Das Foto erregte große Aufmerksamkeit auf Twitter und alle waren auf der Seite der Braut: „Ich hoffe, du hast einer Brautjungfer gesagt, sie solle sich mit ihr prügeln“, schrieb ein Follower. „Das ist wirklich sehr seltsam“, schrieb jemand anderes. „Ist das ernst gemeint??“

Die Twitter-User verlangten nach mehr Informationen und am Mittwochabend lieferte Pennza diese – inklusive herzerwärmender Anekdoten als Erklärung für das Kleid ihrer Schwiegermutter.


Meine Schwiegermutter trug bei meiner Hochzeit ein Brautkleid. Das musst du erstmal überbieten, Twitter. #weddingfail @jimmyfallon

„Ich wusste nicht, was meine Schwiegermutter anziehen würde“, twitterte Pennza. „Mir kam es nicht in den Sinn, sie zu fragen.“ Aber als sie zur Hochzeit erschien, stammelte Pennza: „Du…du könntest die Braut sein.“ Gleichzeitig versuchten Pennzas Freunde, sie abzulenken, damit sie sich nicht die ganze Zeit über das konkurrierende Kleid ärgern würde.

„Ich freue mich, verkünden zu können, dass die Hochzeit ohne Blutvergießen verlief, und ohne, dass jemand in den Sektbrunnen gestoßen wurde“, twitterte Pennza.

Und hier ist warum: Die Frau versuchte nicht, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen – sie hatte einfach zufällig ein Schnäppchen gemacht. Und weil sie „in extremer Armut“ aufgewachsen war und laut Pennza an einer Essstörung namens Pica litt, aufgrund derer sie Streichhölzer aß, war das Kleid ein Schnäppchen für sie.

Ein paar Leute haben gefragt, was für eine Geschichte hinter dem Kleid steckt. Entschuldigt die Verspätung! Ich habe vier Kinder (ja, ich habe ihn geheiratet), die Sommerferien haben. Deshalb ist mein Zustand derzeit permanent „erschöpft“. Ich habe meine Tochter letztens „Mama“ genannt.

Ich wusste nicht, was meine Schwiegermutter anziehen würde. Mir kam es nicht in den Sinn, sie zu fragen.

Am Morgen der Trauung quetschten sich alle Freundinnen der Braut in einen winzigen Raum in der Kirche. Überall Glitzerlotion und Haarspray. Fünfzehn Schichten Mascara. Sie stecken einem Servietten unter den Achseln, damit man das Kleid nicht vollschwitzt.

Sie kommt herein. Ich sehe es.

Ich erinnere mich nicht an viel von dem Tag. Die meisten Leute sagen, ihre Hochzeit sei eine vernebelte Erinnerung und das trifft auch bei mir zu. Aber ich weiß, ich habe gesagt: „Du…du könntest die Braut sein…“

Später sagte meine Schwester (Trauzeugin), sie hätte mich nicht beiseite genommen, um darüber zu sprechen, weil sie gehofft hatte, ich wäre zu abgelenkt, um es zu merken. Meine College-Mitbewohnerin (Brautjungfer) sagte dasselbe.

„Ich freue mich, verkünden zu können, dass die Hochzeit ohne Blutvergießen verlief, und ohne, dass jemand in den Sektbrunnen gestoßen wurde“, twitterte Pennza.

„Sie ist eine leidenschaftliche Schnäppchenjägerin“, schrieb Pennza. „Beispielsweise entfernt sie die Oliven und den Sellerie aus einem Bloody Mary und hebt diese für Salate auf…einmal aß ich ein Subway Sandwich. Sie kam unauffällig an meinen Tisch und packte meine aussortierten Wurstscheiben in eine Tüte, denn ‚irgendjemand wird sie schon essen.‘“

Pennza fügte hinzu: „Als Sally Jesse Raphael erfolgreich war, hatte sie nicht das Geld, um sich eine rote Brille zu kaufen. Also färbte sie ihre mit Nagellack.“

Die Sache ist die: Meine Schwiegermutter ist extrem sparsam. Und ich meine nicht, dass sie nur nach Schnäppchen Ausschau hält. Um sie zu verstehen, muss man wissen, wie sie aufwuchs.

Sie wuchs in extremer Armut auf. Als Kind schlich sie sich immer in die Küche und aß die Köpfe von Streichhölzern. Das ist ein Pica-Appetit und Kinder machen das, wenn sie unterernährt sind.

Wenn man mit Nichts aufwächst, dann hinterlässt das Spuren. Für immer, wie ich glaube. Egal, wie viel Geld man verdient, da ist immer diese Angst im Hinterkopf, dass jemand einem das alles wegnehmen könnte.

Pennza sagt, ihre Schwiegermutter fühle sich „schrecklich“ dafür, das weiße Kleid getragen zu haben, würde aber trotzdem noch nach Möglichkeiten suchen, um Profit damit zu machen. „Sie sagte mir auch: ‚Ich glaube, wir haben es noch immer drauf. Wir sollten es verlosen.‘“

Zum Glück ist die Frau ihrer Schwiegertochter nicht böse, weil diese den Vorfall öffentlich gemacht hat . „…Als ich ihr sagte, dass dies sehr viel Aufmerksamkeit erhält und ich mir Sorgen mache, es würde ihre Gefühle verletzen, winkte sie ab. ‚Was auch immer mich berühmt macht‘“, twitterte Pennza.

„Und weil ich eine Romanautorin bin, wäre es fatal, wenn ich nicht hinzufügen würde: Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.“

Deshalb, ja, das Brautkleid war ein Schock. Aber es ist im Nachhinein eine ziemlich witzige Erinnerung. Niemand, der dabei war, wird sie je vergessen. Und man muss zugeben, Hochzeiten können zum Vergessen sein.

Elise Solé